Die Herkunft des Chardonnays wurde durch die Analyse der Mikrosatellitenmarker der Kern-DNA festgestellt. Diese Rebsorte stammt sicher aus einer Kreuzung zwischen Pinot Nero und Gouais Blanc.
Sein Ursprung reicht nach Dalmatien zurück, von wo er von den Römischen von Probo angeführten Legionen nach Frankreich gebracht wurde. Die Chardonnay-Traube hat ihre bevorzugte Heimat im Burgund, Bordeaux (Graves) und in der Champagne gefunden.
Ihre Einführung in Italien (Trient) reicht auf das Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Namen Pinot-Chardonnay zurück, als Verdienst der österreichischen Verwaltung des Landwirtschaftsinstituts S. Michele. Die darauffolgende Verbreitung der Rebsorte in Trient und in Teilen des Friaul ist das Ergebnis der Intuition und Kenntnis des europäischen Weinanbaus von Giulio Ferrari, der das qualitative Potential des Chardonnays erkannt hat.
Die ersten Anpflanzungen eines bestimmten Umfangs sind in Sorni di Lavis und in der Umgebung von Trento gegen Mitte der 20-er-Jahre entstanden.
Geschmacksnoten
Dem Auge präsentiert er eine intensive strohgelbe Farbe.
Führt man ihn zur Nase entfaltet er eine Vielfalt an erlesenen aber nachhaltigen Wahrnehmungen; butterweiche Düfte, einen Hauch von Apfel, Akazienblüten und frischer Brotkruste. Im Abgang nimmt man eine Note von Toast und Vanille wahr. Im Gaumen präsentiert er sich frisch, mineralisch und wohlschmeckend. Alle mit dem Geruchsinn festgestellten Aromen bestätigen sich durch die geschmackliche Analyse und vermitteln einen samtweichen, sanften, runden und vollen Eindruck. Sehr anhaltend mit einem Finale nach süßer Vanille, verliehen durch den niedrigen Weingehalt, der in Holzfässern verfeinert wurde.
Zusammenstellungen
Er ist der internationalste Wein aufgrund seiner Beliebtheit und seiner umfangreichen Möglichkeiten der Kombination. Ein Wein, der sich durch seine Frische perfekt mit Vorspeisen, vor allem auf der Basis von Fisch kombinieren lässt. Bei den ersten Gängen empfiehlt er sich zu Suppen auf der Basis von Gemüse, vor allem, wenn sie Fisch enthalten, sowie zu einer Velouté aus Zucchini oder Kichererbsen mit Riesengarnelen, Fischsuppe, Fisch-Couscous, Meeresfrüchterisotto, Risotto mit Artischocken und Teigwaren mit Gemüse.
Bei den Hauptgerichten passen gerade wegen der Reinheit im Gaumen, Fischgerichte, Geflügel oder Schwein gut, vor allem wenn sie von Sahnesoßen begleitet sind. Sie dürfen auf keinen Fall Soßen auf der Basis von Tomaten enthalten, da die schneidende Säure der Tomaten einen zu großen Kontrast zu den butterweichen Eigenschaften des Chardonnay bildet.
Aggiungi al Carrello